Die Boatfit geht zur Hanseboot und ich gehe mit

Hamburger Hanseboot übernimmt boatfit Messe aus Bremen
Die Hanseboot ist Hamburgs große Bootsmesse für Norddeutschland.
Die Hanseboot wird neues Zuhause der Bremer Messe Boatfit.

Fast zehn Jahre lang war ich jedes Jahr Ende Februar auf der Bremer Messe Boatfit. Dort habe ich 2007 mein Refitprojekt “Rettet die Sumpfkuh” vorgestellt, in Vorträgen vom Leben an Bord und Einhandsegeln berichtet und auf den Bühnen Expertengespräche geführt.

Doch im kommenden Februar wird es leider keine Boatfit mehr geben. – Zumindest nicht in Bremen und nicht im Februar. Das Konzept und alle Markenrechte an der gemütlichen kleinen Veranstaltung rund um Bootsbau und Refit sind aber nicht sang und klanglos verschwunden.

Die Hamburger Messe hat mit der Übernahme nicht nur den Namen erhalten, sondern das Event zukünftig zu einem Bestandteil der Hanseboot gemacht.

Vom 29. Oktober bis 6. November werde ich die Premiere dieser Integration als Moderator der boatfit-Bühne in Hamburg begleiten. Natürlich werde ich, wie gewohnt, in der Zeit auch den Einen oder Anderen Vortrag selbst dort halten. Das genaue Programm folgt Anfang Oktober.

STILLNESS in der Photobastei – meine Bilder sind dabei

Der Zürcher Fotografenverein PICZ organisiert gerade eine Ausstellung zum Thema Stillness – Stille. Mit dabei sind zwei meiner Fotografien des vergangenen Sommers aus Norwegen.

Die weiten Fjorde und langen Abende allein sorgten bereits für das ideale Setting zum Thema der Ausstellung. Der Segel-Klassiker “Roland von Bremen”, mit dem wir unterwegs waren, tat dazu sein Übriges. Ich hatte mich daher ursprünglich um die Teilnahme an der Ausstellung sogar mit einem kleinen Fotoessay beworben. Die Bildstrecke zeigt abwechselnd klassische Stillness Motive norwegischer Abendstimmung in Farbe und Menschen beim Erleben dieser Stille in schwarz-weiss.

Für die Ausstellung angenommen wurden letztlich zwei von neun Bildern, die nun mit 25 Werken anderer PICZ-Fotografen in Zürich gezeigt werden. Die übrigen Aufnahmen der Serie möchte ich natürlich nicht einfach in der Schublade verschwinden lassen und zeige die gesamte Bildstrecke hier noch einmal. – Mit Ausnahme der beiden ausgewählten Fotos.

Die Ausstellung in der Photobastei Zürich läuft vom 5. bis 15. Mai 2016. Wer mag, ist natürlich herzlich am Donnerstag, 5. Mai um 19 Uhr zur Vernissage eingeladen.

Moments of Stillness

Norway, late spring 2015. – We travelled aboard the traditional sailing yacht “Roland von Bremen” between Ålesund and Harstat. These photos were taken over a time of three weeks along the rocky, rural and remote coastline of northern Norway.

They present times of stillness by the crew (black and white) and stillness of the surrounding landscapes (color).

Weitere Aufnahmen aus der Norwegen-Reise gibt es übrigens hier zu sehen.

Ich fahre dann mal zur Nordseewoche

Nordseewoche 2002 (Foto H.Weiler) Scan

Tief aus dem Archiv. Mein erstes
Foto von
der Nordseewoche  ist ein
grottenschlechter DIA-Scan von 2002

Kurs Helgoland heißt es ab jetzt für mich zu Pfingsten. Denn dort steigt jedes Jahr mit der Nordseewoche eines der spannendsten Regattaevents Deutschlands.

Nordseewoche Helgoland 2016 - Ich freue mich, dieses großartige Event bei der Pressearbeit zu unterstützen
Nordseewoche Helgoland 2016 – Ich freue mich, dieses großartige Event bei der Pressearbeit zu unterstützen

Rund 1500 Segler machen sich dazu aus den umliegenden Seehäfen jedes Jahr auf den Weg und kommen mit den Zubringerregatten nach Helgoland. Dort folgen drei tolle Tage mit herausfordernden Wettfahrten und wilden Partys an Land. Da will man dabei sein!

Zuletzt habe ich vor einigen Jahren daran teilgenommen und freue mich daher ganz besonders, wieder diesem Treck zu folgen. Das allerdings auf nicht ganz alltägliche Weise: Wer mich kennt, wird sich nicht wundern, dass ich als Crew auf der hohen Kante zwar gern gesehen bin, als Vorschiffsmann aber doch eher ungeeignet erscheine und an der Pinne fünf Minuten vor dem Start bin ich ohnehin viel zu defensiv. Außerdem findet man mich meistens genau da, wo man auf einem Regattaschiff nicht herumturnen sollte. Zum Beispiel weit nach Lee herausgebeugt, im Bugkorb sitzend oder auf irgendeine andere Weise auf der Suche nach einem besonderen Bildwinkel. Ich überlasse das schnelle Segeln daher auch in diesem Jahr lieber denen, die es besser können, und freue mich auf Bilder und Geschichten davon.

Jede Menge Regatta am Pfingstwochenende auf der Nordsee und Helgoland liegt mitten drin (Kartendesign: Hinnerk Weiler)
Jede Menge Regatta am Pfingstwochenende auf der Nordsee und Helgoland liegt mitten drin

Die Nordseewoche 2016 wird für mich genau darum eine besondere Herausforderung, auf die ich mich sehr freue. Denn meine Aufgaben auf Helgoland sind tatsächlich: Zusehen und Berichten. Ich habe in diesem Jahr die Pressearbeit von Deutschlands großem Regattaevent auf der Nordsee übernommen.

Die möchte ich gern noch mehr als bisher von der Insel zum Festland bringen. Neben einer engen Verzahnung mit lokalen und regionalen Medien wird dabei auch Social Media in diesem Jahr eine besondere Rolle einnehmen: Aktuelles von den Wettfahrten gibt es nicht nur auf der Webseite, sondern auch über Facebook, Twitter und Instagram direkt aus dem Pressebüro am Hafen auf Helgoland. Dazu wird es einen digitalen Newsroom mit Hintergründen und weiteren Medien vom Event geben.

Ich bin gespannt auf das, was da kommt und freue mich auf ein großartiges Team.

Auszeit unter Segeln – Ein erfüllbarer Traum

Mein Schwerpunktthema in der aktuellen Ausgabe von segeln zeigt Beispiele von Crews, die den Absprung in ein Sabbatical auf See gewagt haben. “Segeln statt Arbeit” mach nicht nur Mut, für eine Weile auf die Karriere zu pfeifen, sondern zeigt auch, warum es gerade für das berufliche Weiterkommen immer öfter hilfreich ist. Der Artikel ist auf zwölf Seiten in der Dezemberausgabe (12/2015) zu finden.