Eselsohren

[icon icons=”icon-info” align=”left” size=”icon-2x” color=”gray”]Früher, als Bücher noch nicht im ePub-Format sondern als Taschenbuch oder Hardcover erschienen, waren Eselsohren ein praktisches Mittel, sich an etwas zu erinnern. Mir begegnet oft Erinnernswertes und das möchte das hier gern sammeln. Darum gibt es die Rubrik “Eselsohren”.

Weniger erinnern bitte

Maximale Unproduktivität nach einer Nacht am Strand in Panama
Maximale Unproduktivität und maximales Erlebnisgefühl: Eine Nacht am Strand in Panama

[icon icons=”icon-bookmark” align=”left” size=”icon-1x” color=””]Mit Erinnern bin ich auch schon gleich beim richtigen Thema. Denn darum geht es in der Kolumne “Unsere Faulheit kotzt mich an oder: Bitte, bitte, nicht noch eine solche App” von Florian Blashke auf t3n. Darin beklagt er unter Anderem einen Irrsinn, dem auch ich immer wieder auf den Leim gehe: Produktivität.

Klar gehöre auch ich zu denen, die gern sehr viel Produktiver wären. Das geht manchmal soweit, dass ich mich hin und wieder tagelang damit beschäftige, Hilfsmittel zur Produktivitätssteigerung auszuprobieren und dabei nicht eine wichtige Aufgabe erledige. Dabei weis ich tief in mir drin, dass ich viel besser mal eben schnell die Dinge abarbeiten und mich dann mit einem Buch in der Hand hinsetzen oder einfach eine Stunde aufs Wasser schauen sollte.

Vielleicht ist es an der Zeit, wirklich Continue reading “Eselsohren”

Hundeleben 2015

Eine Weltreise ist eine Reise zu Neuem und soll auch dazu dienen, den eigenen Horizont zu erweitern. Abseits geplanter Routen geht das am Besten. Darum beginnt die Reise eigentlich auch immer erst dann spannend zu werden, wenn sie in unbekannte Reviere führt.

travel-not-just-somewhere

Dass ich in den kommenden Wochen nicht aus Panama, sondern aus Skandinavien berichte, hatte ich bereits in meinem Weltreiseblog verraten. Vor den Lofoten aber steht zu allererst ein kleines Projekt an, dass ich vor einigen Jahren bereits einmal begonnen hatte und bisher nicht veröffentlichte. Mit Segeln hat das auch nichts zu tun und darum wird es über diese Seite seinen Weg ins Internet finden:

Ab kommendem Montag bin ich in Dänemark und werde dort mit meiner Kamera die ersten Wochen im Leben einiger Labrador-Welpen dokumentieren. – Also nicht verwundert sein, wenn es hier demnächst etwas tierisch wird. Zuletzt hatte ich das 2007 gemacht. diesmal aber will ich nicht nur einige Momente festhalten, sondern die ganze Geschichte.

Auch sonst wird es sich hier übrigens in Zukunft vor allem um meine fotografischen Ausflüge drehen. Den Sommer in Europa will ich ohnehin schwerpunktmäßig dafür verwenden. Übrigens gibt es jetzt das eine oder andere Bild auch direkt für Dein Zuhause.